Montag, 25. Juli 2016

IFF 2016: German Star of India für Regisseur Raam Reddy - ‚Thithi’ überzeugt die Jury

Gewinner des 13. Indischen Filmfestivals Stuttgart

(c) Filmbüro Baden-Württemberg
(tg) Stuttgart – Die Gesellschaftssatire ‚Thithi’ von Raam Reddy ist am Sonntag zum Abschluß des 13. Indischen Filmfestival Stuttgart im Metropol Kino in Stuttgart mit dem German Star of India in der Kategorie Spielfilm ausgezeichnet worden. Der German Star of India in der Kategorie Kurzfilm geht an ‚Leeches’ von Payal Sethi. ‚Cecilia’ von Pankaj Johar wurde mit dem German Star of India in der Kategorie Dokumentarfilm ausgezeichnet. Der Spielfilm ‚Die Zeit der Frauen – Parched’ von Regisseurin Leena Yadav gewann den Director’s Vision Award. Den Audience Award vergab das Publikum an ‚7 Göttinnen – Angry Indian Goddesses’ von Pan Nalin. Im Wettbewerb wurden Preise im Gesamtwert von 7.000 Euro vergeben. 

Sonntag, 24. Juli 2016

Film review: The Violin Player" - one life changing moment

(sc) This is a movie that can best describe the correctness and professionalism of performing arts and fellow musicians. As the movie opens with the scene of a typical Mumbai old household, it instantly establishes a connect with the audience for the setting of the movie. It goes on to show the dexterity and the multi-cultural dimensions in a non-judgemental manner for an individual skilled in an art which is so rarely given public appreciation. A film review by Sudipto Chatterjee.

Samstag, 23. Juli 2016

Mozez Singh on "Zubaan": "Life is about celebration, grief, loving and losing"

(kj) "Zubaan" is a movie by Mozez Singh who puts music into the focus of this film. And "it is a story about death at many levels" as Mozez explains to Karuna Jha. Mozez says: "I don’t want to repeat myself. But I believe every director’s work has a thread that keeps re-appearing in all his works.

Film review: "The Original Copy" - it's all about passion

(sc) "The Original Copy" set in a rustic mode of view with its exceptional camera work and cinematography is definitely one of the most eye-opening and informative experiences that is brought forward through this documentary. A film review by Sudipto Chatterjee.

Freitag, 22. Juli 2016

Filmrezension: "Brahman Naman" - eindeutig nicht zweideutig

(kj) Kaum einem fällt das Erwachsenwerden leicht. Doch wenn man als junger Mann in einem orthodoxen Haushalt eines südindischen Brahmanen aufwächst, wird es zu einer gewaltigen Herausforderung. Jugendlichkeit verachtet Barrieren, sie sehnt sich nach Freiheit, nach dem Verbotenen und je mehr man sich anstrengt sie einzusperren, desto stärker wird ihr Streben nach einem Durchbruch, nach einer wahren Befreiung.