Mittwoch, 26. Juli 2017

Präsidentschaft: Ram Nath Kovind beerbt Pranab Mukherjee

(bc) Es scheint noch immer nicht selbstverständlich zu sein, dass auch ein Dalit, ein sogenannter "Unberührbarer" in der heutigen Zeit Präsident von Indien werden kann, ein Land mit mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern.

Für noch größeres Aufsehen sorgte im Vorfeld, dass sich gleich zwei dieser Unberührbaren um das Amt des indischen Staatspräsidenten bewerben würden. Neben dem späteren Sieger Ram Nath Kovind wurde Meira Kumar (72) aufgestellt, die sich mehrfach darüber beschwerte, dass die Öffentlichkeit sich mehr für die Unberührbarkeit als für die fachliche Qualifikation der Kandidaten interessiere.

Der 71-jährige Anwalt Kovind war Kandidat der hindunationalistischen Bharata Janata Party (BJP), die seit 2014 mit Narendra Modi den Premierminister stellt. Die Wahl Kovinds überrascht also nicht, da die BJP eine Stimmenmehrheit im Parlament verfügt.

Die Wahl war auch auch für die internationale Presse ein passendes Medienereignis, der Spiegel titelte "Das Duell der Unberührbaren", die französische Le Monde in etwa "Indien ist bereit einen 'Unberührbaren' zum Präsidenten zu wählen". Dazu war Indien übrigens schon 1997 bereit. Damals wurde erstmals der Dalit Kocheril Raman Narayanan zum Staatsoberhaupt gewählt und und blieb es bis 2002 (siehe Artikel der "Zeit", 1997: "Was Gandhi schon vor 50 Jahren wollte, geschieht endlich: Ein Kastenloser wird Präsident von Indien").

Der Staatspräsident hat in erster Linie repräsentative Aufgaben, dennoch könnte die Wahl Kovinds ein Signal sein, das jahrtausendalte indische Kastenwesen weiter aufzubrechen. Dalits durften traditionell nur "niedere" Aufgaben erfüllen wie z.B. Toiletten reinigen. Es herrschte eine strikte Abgrenzung zu höheren Kasten. Noch heute werden Dalits diskriminiert. Ist die Wahl Kovinds daher nur ein Mittel zur Beschwichtigung dieser Gesellschaftsgruppe?

Es bleibt überdies nun abzuwarten, welche Impulse der bis dato unbekannte Gouverneur des Bundesstaates Bihar der indischen Nation in den nächsten Jahren geben wird oder geben will. Schafft es der Hindunationalist sich gegenüber der rechtsextremen Rashtriya Swayamsevak Sang (RSS), der er nahesteht, abzuheben und für Säkularität einzustehen? Steht er tatsächlich für die Rechte der Unberührbaren und Unterdrückten ein? Oder wird sich Ram Kovind dann doch dem Kurs der amtierenden Regierung beugen?

Foto: (c) Terapanth, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=61203100